Gelungenes Bandkonzept: Vier Musiker machen vor, wie man das besondere Etwas zum Markenzeichen erhebt.

Sören Leyer von the Four Shops im Gespräch mit Evamarie Mackenbrock, encorePlus

Inspirierend wie jedes Jahr war auch die 30. Internationale Kulturbörse Freiburg vom 21. bis 24. Januar 2018. Neben Agenturen und Veranstaltern haben sich dort auch diesmal vor allem viele Künstler getummelt, vom Newcomer bis zum alten Hasen auf der Bühne, die in zahlreichen Live-Auftritten zu sehen waren. Wir von encorePlus waren vor Ort und durften einige spannende Bekanntschaften machen. Mit unserer PR- und Grafikdienstleistung helfen wir Künstlern, wirkungsvolle Konzepte für ihren erfolgreichen Weg auf die Bühne zu entwickeln. Deswegen ist es für uns immer interessant mit Bühnenprofis zu sprechen, die aus ihrer Erfahrung berichten können. Einer von ihnen ist Sören Leyers von the Four Shops (Website). Wir haben uns mit ihm über seine Band unterhalten und darüber, wie gut ein durchgeplantes Konzept funktionieren kann.

Mobile Comedy-Band: the Four Shops

In eine einzelne Kategorie ist die Band schwer einzuordnen: Musik alleine wäre zu wenig, ein Comedy-Act würde den musikalischen Fähigkeiten der Mitglieder nicht gerecht. Sie sind nicht an Bühnen gebunden, füllen aber jede aus. Keine Coverband, viel Wiedererkennungswert. Wie macht man aus diesem Mischwesen eine Marke? Mit einem kleinen, aber wirksamen Trick kann das bestens funktionieren, wie the Four Shops demonstrieren. Die vierköpfige Combo bezeichnet sich als „mobile Comedy-Band“ und lebt das ganz plastisch mit einem Einkaufswagen, in dem der Drummer Michael Mertens („Elvis“) samt Anlage umher fährt. Der Effekt: Die Band tritt überall auf, wo ein Einkaufswagen hinrollen kann und hat sich gleichzeitig ein unverwechselbares Kennzeichen geschaffen.

Wie kommt man auf so ein Konzept, wollen wir von encorePlus auf der Internationalen Kulturbörse Freiburg von Sören Leyers wissen. Der Kopf der Band erzählt uns, dass auf der Messe maßgeblich auch die Selbstvermarktungs-Geschichte von the Four Shops begonnen hat. „Wir haben den Einkaufswagen auf der Kulturbörse vor 10 Jahren einfach ausprobiert, und das ist richtig gut abgegangen“, erzählt Leyers a.k.a. „Scratch“, der in der Band neben seiner Stimme auch eine Geige und mehrere andere Instrumente zum Einsatz bringt. Die Idee an sich war spontan, Drummer Elvis musste aus Jux einmal samt Schlagzeug in einen Einkaufswagen und wurde auf die Bühne gerollt. Den Einkaufswagen bestückten the Four Shops kurze Zeit später mit einer kompletten Anlage. Und der Erfolg gibt der Band recht, weiß Leyers: „Mobil geht! Das Attraktive daran ist, dass die Leute nicht zur Band müssen. Die Band geht zu den Leuten.“ Gebucht werden the Four Shops von den unterschiedlichsten Veranstaltern. Stadtfeste, Festivals, Firmen oder auch ein Auftritt im Knast – ihre Flexibilität räumt der Band viele Möglichkeiten ein.

the Four Shops: professionell, bestens ausgerüstet, auf Zuruf

Dass die mobile Comedy-Band seit Jahren erfolgreich und vielerorts gefragt ist, begründet sich natürlich auch in ihrer Professionalität. Denn für eine erfolgreiche Vermarktung muss das Produkt stimmen. Die Bandmitglieder sind alle hervorragend ausgebildete Profi-Musiker, haben teilweise auch mit Leuten wie Phil Collins oder Dizzie Gillespie zusammengespielt. Hinzu kommt die volle Band-Ausstattung im Einkaufswagen: eine Anlage mit 2 mal 150 Watt und eine Stromversorgung, mit der the Four Shops eine Setlänge von drei bis vier mal 30 – 40 Minuten liefern können. Damit sind sie autark und heizen den Leuten auf der Bühne wie in einer Straßenbahn gleichermaßen ein, durch groovenden Sound wie mit tabulosen Comedy-Elementen. Sören Leyers, studierter Jazzgeiger, verortet ihre musikalische Ausrichtung zwischen Funk, Hip Hop und Jazz. Das paart die Multikulti-Gruppe (Amerikaner am Bass, „Sinti“-Gitarrist Mario Adler) mit Showelementen, die wenig Political Correctness kennen. Da hält der dunkelhäutige Bassist Andy Zingsem schon mal mit Blindenstock eine AfD-Rede , und Vorbeigehende werden ungefragt ins Programm mit einbezogen. Die Nähe zum Publikum gehört zum Konzept von the Four Shops. „Wir funktionieren auf Zuruf,“ erklärt Leyers. „Irgendjemand wünscht sich einen Song, und wir spielen den dann auf unsere Art, mit unserem dunklen, dreckigen Humor.“

Das Geheimnis des Erfolgs: Erfahrung, einzigartige Idee plus gutes Programm

Musik-Comedy Hinz & Kunz

Das Konzept geht auf. „Sie sind doch die Band, die aus allem ein Lied macht,“ hat mal jemand zu den Musikern gesagt, so erzählt Leyers uns. Für die Comedy ist maßgeblich Frontmann Sören Leyers zuständig, der Musik-Comedy unter anderem auch mit seinem Duo Hinz & Kunz bietet. Wenn the Four Shops erst auf der Bühne stehen oder ihren Einkaufwagen durch die Menge schieben, überzeugen sie die Menschen schnell. Veranstalter und Publikum danken es der Band mit Treue. Die Wiederbuchungsrate ist bei the Four Shops hoch, einige Feste fragen sie schon seit Jahren immer wieder an. Aber Leyers weiß: Je öfter die Band bei einem Event gespielt hat, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Veranstalter irgendwann mal auch eine Abwechslungwollen. Deswegen kümmern sich the Four Shops jetzt verstärkt um Musik-Comedy: Hinz & KunzFirmenevents. Wir von encorePlus meinen, dass die Voraussetzungen dafür bestens sind. Denn the Four Shops können jede Menge Referenzen vorweisen, und das professionelle Design ihrer Werbemittel dürfte dabei helfen. Mit dem Einkaufswagen als Markenzeichen entsteht bei den Ansprechpartnern allemal ein erinnernswertes Bild im Kopf. Daumen hoch von encorePlus für das wirkungsvolle und unverwechselbare Konzept!

 

Infos zu The Four Shops:

the Four Shops auf facebook zur Website von the Four Shops

One thought to “Mobile Comedy-Band mit Einkaufswagen – the Four Shops”

Comments are closed.